Einrichten frei von Regeln und weg von der Norm

Mit kleinen Eigenheiten kannst Du Deine Wohnung einrichten, ohne im Mainstream unterzugehen. Frei nach Mottos wie:

• Gewöhnlich kann jeder - ungewöhnlich ist spannender
• Puristisch kombiniert mit Sammlerstücken
• Einrichten mit Leidenschaft und Kreativität
• Alles kann, nichts muss.

Um eine Wohnung spannend, interessant und individuell einzurichten, reicht es nicht, nur ausgefallene Möbel zu besitzen, man muss diese auch richtig einzusetzen wissen. Einfach mal um die Ecke denken und nicht immer gradlinig, wie alle anderen auch. Ein bisschen Individualität hier und da, ein paar Regeln brechen und kreativ gestalten, das ist das Geheimnis einer außergewöhnlichen Einrichtung.

Wir geben Dir ein paar Tipps, wie Du das erreichen kannst.


Halbhohe Regale

Wenn Du einem Raum Leichtigkeit geben willst und ihn großzügiger wirken lassen möchtest, entscheide Dich für niedrige Regale. Diese dürfen auch gerne über die Ecke hinausgehen, außerdem bieten sie Abstellfläche für viele schöne Dinge wie Bilder, Vasen, Urlaubserinnerungen und Ausgefallenes.

Kleine Sitzinseln

Erschaff Dir eine kleine Ruheoase fernab vom großen Sofa, ganz für Dich alleine. Ein kleiner Rückzugsort zum Lesen oder telefonieren mit kleinem Beistelltisch für Bücher, Kaffeetasse oder Weinglas. Frei nach dem Motto: Hier will ich sein, hier will ich bleiben.

Hinter dem Bett ist Platz genug

Gib Deinem Bett einen Rahmen. Manchmal wirkt ein Bett etwas verloren, so alleine an der Wand stehend. Dies kann man ändern, durch ein Regal oder eine Konsole hinter dem Bett. Das Schlafzimmer bekommt sofort mehr Atmosphäre und das Bett einen neuen Partner.
 

Außergewöhnliche Vitrinen und etwas andere Inhalte

Vitrinen mit Glastüren haben Ihren ganz eigenen Charme. Die Gegenstände wirken wertiger und attraktiver, da man sie nicht berühren kann. Durch das „zur Schau stellen“ bekommen die Inhalte eine Präsentation, die sie in offenen Regalen nicht für sich in Anspruch nehmen könnten. Auch Bücher wirken hinter Glas edler und müssen zu dem nicht Staub geputzt werden. Dies gilt auch für Deko-Objekte unter Glasglocken. „Das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten“. Diesen Satz mussten wir und als Kind oft anhören, da wir aber keine Kinder mehr sind und sich niemand traut uns zu maßregeln, gibt es heute Glasscheiben hinter denen die Figuren und andere Objekte sich unantastbar exponieren.

Offene Regale in der Küche und als Raumteiler

Die kleinen offenen Wandregale in der Küche lockern das Gesamtbild einer Einbauküche etwas auf. Sie zeigen, dass hier auch wirklich gekocht wird und auf welche Gewürze Du so stehst.
Ein Regal als Raumteiler ermögliche ein ganz neues Wohnkonzept und ist zusätzlich ein schöner Eyecatcher, Präsentationsfläche und Stauraum.

Home-Office

Wenn sich der Arbeitsplatz sehen lassen kann, darf er gerne im Wohnzimmer „Platz nehmen“. Ein kleiner Mini-Tisch und ein passender Stuhl dazu reichen schon aus für einen Platz, an dem Du mit Deinem Laptop ab und zu arbeiten kannst. So musst Du, sollte es Essen zwischendurch geben oder Du möchtest die Arbeit erst morgen fortführen, nicht immer wieder alles um Dich rum wegräumen.

Eine unverputzte oder dunkle Wand

Wohnst Du in einer Wohnung ohne besondere architektonische Details? Dann werde selber kreativ. Eine Wand, am besten im Wohnzimmer, streichst Du einfach Dunkel an oder lässt sie unverputzt. Dies verleiht dem Raum das gewisse Etwas, gibt ihm Tiefe und lässt Möbel und Accessoires davor edler wirken.

Schlafen mal anders

Auch im Schlafzimmer darf improvisiert werden. Ein Schlafzimmer wie aus dem Möbelkatalog - alles aus einem Guss - hat den Charme eines Hotelzimmers. Nachttische zum Beispiel müssen keine Nachttische sein. Stapel Deine Lieblingszeitschriften zu einem Nachtisch oder stell einfach einen Stuhl neben Dein Bett welcher als Ablage dient. Funktionier Dinge um, die für etwas ganz anderes gedacht sind, und schon hast Du Deinen persönlichen Charme miteingebracht und dem Schlafzimmer zu Individualität verholfen.

Das Sofa darf ruhig etwas im Rücken haben

Das Sofa muss nicht immer ran an die Wand. Du darfst ihm aus optischen Gründen oder aus Platzmangel ein Regal in den Rücken stellen. Dies rundet die Sofa-Ecke ab und erspart Dir das klassische Bild über dem Sofa an der Wand. Zusätzlich wirkt das Sofa dekorativer, da es nicht so alleine dasteht, sondern durch das Regal einen Rahmen bekommt.
 

Dein Paar

Auch einfache Stühle können Designobjekte darstellen. Als Paar wirken sie natürlich doppelt. Sie können als Ersatzstühle für den Esstisch ihre Wirkung tun, als Ablagefläche neben dem Couchtisch, im Flur als Schuh-Anziehilfe dienen oder einfach nur schön sein und dekorativ im Wohnzimmer stehen.

Der Abschluss einer vollkommenen Einrichtung

Oft ist es so, dass die Wohnung komplett eingerichtet ist, man hat die Möbel und Accessoires gleichmäßig und stilsicher verteilt und dann erst kommen die Bilder an die Wand. Erst wenn man sicher ist, dass alles so stehen bleibt und man sich wohlfühlt mit dem Arrangement, werden die Bilder ausgewählt. Einzeln oder zusammenhängend, ganz nach Geschmack oder Platz. Erst dann ist die Einrichtung komplett, runden das Ambiente ab und verleihen der Wohnung Dein „ich“.