„small space living“ – von Funktion und Flexibilität

Tiny Houses, Youtube-Kanäle mit Stauraumtipps und ein rundherum urbanes Wohn-Gefühl; Die hohe Kunst des Einrichtens hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt.
Zwischen iPhone, Insta und Industrial Design wurde nicht weniger als ein komplett neuer Weg erschaffen, wie wir es uns zu Hause gemütlich oder eben auch wild machen.
Neue Herausforderungen bringen immer neue Lösungen zu Tage und somit war es nur eine Frage der Zeit, bis hinreißendes Einrichten und hohe Quadratmeterpreise zusammengehen.
Small space living verbindet smarte Raumlösungen, urbanen Flair und natürlich den Feenstaub eines atemberaubenden Zuhauses zu einem Wohntrend, der unsere Hütten und Häuschen die nächsten Jahre anständig aufhübschen wird. Loft war gestern, die Zukunft des schönen Wohnens ist klein und fein. Auf 40 Quadratmetern lässt sich unglaublich viel Heimat erschaffen.  
 

Urban ist mehr als eine Stadt

Das „urbane“ Leben endet nicht an der Grenze des Speckgürtels! Auch auf dem „platten Land“ lässt es sich großstädtisch Leben und ebenso urban Einrichten. Nicht die Anzahl an „Einwohnen pro Quadratkilometer“ ist entscheidend für den eigenen Einrichtungsausdruck; der eigene Geschmack hat hier das Sagen.
Und auch wenn es widersprüchlich klingen mag, „urban ist mehr als eine Stadt“. Natürlich ist es besonders in Hamburg, Köln, München oder Berlin seine Wurzeln zu haben. Kulturell und ausgehtechnisch sind die Hot-Spots unseres Landes natürlich über jeden Zweifel erhaben, doch auch Grüngürtel und „das Dorf“ lassen sich beinahe magische Dinge auf kleinem Raum erschaffen. Und Hand aufs Herz; ist die Wohnungstür ins Schloss gefallen; ob München oder Meitingen; sobald die Tür zu ist, ist es unser Zuhause, unsere Heimat, unser Reich.
 

Ein modernes Wohnkonzept

Modern Wohnen bedeutet kreativ Wohnen! Es muss nicht das designige Loft sein, um sich selbst ein schönes, einzigartiges und urbanes Zuhause zu erschaffen. Mit dem ein oder anderen kleinen Tipp und einem mutigen Perspektivwechsel ist der Aufbruch in ein neues Wohngefühl eine lockerleichte Fingerübung

Wer beispielsweise nach Oben denkt und die gesamte Raumhöhe eines Zimmers ausnützt, der macht mehr aus seinen Quadratmetern! Es muss gar nicht das Hochbett sein. Manchmal reichen schon ein wenig DIY-Geschick und deckenhohe Regale, um mehr Stau- und Lagerraum aus dem Nichts zu zaubern. So lässt sich Platz dort schaffen, wo wir diesen am wenigsten vermuten und am dringendsten brauchen.
Die Kunst selbst Hand anzulegen und sich seine Möbel (zumindest zum Teil) selbst anzupassen, ermöglicht hierbei vollkommen neue und kreative Ansätze. Warum nicht auch den Bereich auf dem Hochschrank nutzen? Warum nicht den Schreibtisch unters Hochbett (jetzt also doch) zimmern und warum nicht tausend andere Ideen ausprobieren! Das Netz ist voller gut-genialer Ideen! Es gibt viel zu tun, packen wir es an!
Eine Sache sollten wir uns dringend hinter die Einrichtungsohren schreiben! Licht ist der natürliche Freund von wenig oder eben viel Platz! Wer seine kleine Wohnung schlecht ausleuchtet, der macht aus wenig Raum noch weniger! Mit viel Licht, dem ein oder anderen Fenster und einer guten Mischung aus Sonnenlicht und Kunstlicht wird auch aus 40 Quadratmetern Köln ein gemütliches und leuchtendes Wohnparadies – versprochen!
 

Funktionell UND gemütlich

Wer bei urbanen Formen und Farben an schweres Grau und Stahl-Beton-Klötze denkt, der denkt nur einen Teil der Großstadt. Eingelaufene Vintage-Holzböden, dazu Teppich, Sofa und ein Sessel – fertig ist ein flauschiges Wohnzimmer! Packen wir in dieses Ensemble noch einen kleinen, feinen Schreibtisch, so haben wir das gemütlichste Homeoffice des Planeten! Für kleine und große Abenteuer bietet sich noch eine selbst genähte Indoor-Schaukel/Hängematte an; fein kombiniert und ziemlich sympathisch lassen sich hier Herzmomente verbringen und genießen! Und das ohne viel Luxus, Chichi und Quadratmeter! Urban kann eben auch herzlichst herzig sein!
 

Klappen, Falten, Stauen, Leben – Platz ist planbar

Kurz und knapp – das Zauberwort heißt Multifunktionalität! Was auf den ersten und auch auf den zweiten Blick komisch aussieht (das Wort) und komisch klingt (das Wort) ist nichts anderes, als die höchste Kunst eines guten Möbels. Multifunktional ist ein Möbel, das viele Dinge gleichzeitig kann. Und solche Allzweckprofis erfüllen uns nicht nur viele Wohnwünsche im selben Atemzug, sie sparen uns ziemlich viel Platz und somit auch Miete. Ein oder zwei Beispiele aus der Praxis? Wenn Wohnzimmer, Schlafzimmer und sogar Gästezimmer im gleichen Raum liegen, dann haben wir aus einem Apartment eine waschechte Drei-Zimmerwohnung gezaubert! Wenn dieser Zaubertrick dann auch noch gut aussieht und himmlisch bequem ist, dann sind wir schon sehr nahe dem multifunktionalem Wohn-Paradies. Ob wir dieses Zauber-Möbel jetzt Couch mit zusätzlicher Schlaffunktion oder einfach Klappsofa nennen, ist zweitrangig. Hauptsache wir sparen uns Platz und wir ruhen stilvoll und gemütlich in kurzen und manchmal auch langen Nächten. Und keine Sorge, ein modernes Klappsofa nimmt es locker mit einem Bett auf. Die Zeiten von unbequemen Bandscheiben-Schleifern in Sofa-Form sind vorbei. Ehrenwort!
Doch auch abseits von flauschiger Gemütlichkeit lässt sich einiges in Sachen „mehr Funktionen“ entdecken. Wer Schreibtisch, Regal und Stauraumwunder miteinander verbinden kann, der ist im Wunderland des small space living angekommen und kann sich definitiv „urbaner Einrichter“ nennen.
 

„Small Space Living“ – selbst erleben

Das Motto ist einfach: „Einfach machen“! Und um den Schwung direkt mit zu nehmen eine Handvoll Tipps für das Projekt small space living:
 
  • XXL statt Size 0! Je größer ein Möbelstück ist, umso besser wirkt es auf kleinem Raum. Das Sofa darf also gerne eine Nummer größer ausfallen.
  • Zurückhaltend dekorieren ist richtig dekorieren! Wer es in Sachen Schmuck und Zierde übertreibt, der überfordert und überfrachtet den Raum! Zurückhaltung ist eben doch eine Tugend!
  • Helle Farben für mehr optischen Raum! Weiß- und Grautöne strecken den Raum. Je „schwerer“ der Farbton, umso dominanter wirkt dieser im Raum.
  • Ein Spiegel macht den Raum größer. Immer!
  • Es kann nicht genug sein. Ob EU-Paletten-Sofa-Tisch oder DIY-Regal aus alten Weinkisten. Versuchen ist der Vater des Weltmeistertitels ;)!