Weihnachten und das große Drumherum

Weihnachten kommt, wie jedes Jahr, total überraschend. Der November ist noch gar nicht ganz vorbei und schwuppdiwupp ist auf einmal der 24. Dezember.

Weihnachten will gut vorbereitet sein, dies verlangt ein gutes Zeitmanagement. Planen Sie Ihr Fest rechtzeitig, damit Sie am Ende auch alles genießen können und nicht in Stress geraten. Wir unterhalten Sie mit ein paar Informationen um Ihre weihnachtliche Vorfreude anzuregen.
 

Weihnachten kann sehr erheiternd und kurios sein

Was sich die Einkaufszentren und Kaufhäuser so alles einfallen lassen, um Ihre Kunden zu begeistern, ist sehr kreativ. Mit aufwendiger Dekoration verzaubern sie Groß und Klein. Zum Beispiel ein meterhoher Dinosaurier aus Tannenzweigen und Lichterketten, zum Baum dekorierte Schuhe, eine Tanne aus gesammelten Kronkorken oder ein Gesteck aus Früchten in Form einer Tanne.
Auch die Geschenke beim Wichteln können für Unterhaltung sorgen. Etwa eine Kerze mit Schnitzel-Pommes Geruch, Kaugummi mit Speck-Geschmack oder ein Weißbrot in Kissenform.
Aber der Höhepunkt jedes Jahr sind natürlich die immer wiederkehrenden herzallerliebsten Weihnachtspullis mit Motiven.
 

Warme Worte - Besinnliche Grüße zur Weihnachtszeit

In der letzten Novemberwoche geht der große Weihnachtstrubel los. Eine Feier hetzt die nächste. Veranstaltungen, Konzerte und Vorbereitungen für das große Fest stehen an. Und gerade in dem großen Allerlei sehnt sich doch jeder nach ein wenig Ruhe und Besinnlichkeit. Daher sind geschriebene Grüße zum Fest so wichtig. Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit und schreiben Sie Ihren Liebsten ein paar warme Worte.
Versuchen Sie, den Dezember so zu organisieren, dass Sie Zeit finden für kleine besinnliche Auszeiten und diese in Ruhe und mit Bedacht genießen können.

Zeit zu schweigen, zu lauschen, in sich zu gehen. Nur wer die Ruhe beherrscht, kann die Wunder noch sehen, die der Geist der Weihnacht den Menschen schenkt. Auch wenn so mancher anders denkt.
 

Weihnachtsbräuche – überall anders und doch alle gleich

Weltweit lässt sich am 24. nichts rütteln, aber die Weihnachtsbräuche unterscheiden sich von Land zu Land, sie haben alle ihre kleinen Eigenheiten.

Irland ist zum Beispiel ist in den Küstenregionen bekannt für sein Weihnachtsschwimmen am Morgen des 25.12. Für einen guten Zweck stürzen sich die Iren in die Fluten des Atlantiks und ziehen damit viele Schaulustige an.

In Afrika wird oft mit Kunstschnee gefeiert, um eine weihnachtliche Atmosphäre zu erzeugen. Das typische Weihnachtsessen in Kenia ist Fladenbrot mit Hühnerfleisch.

In England wird in dem gefüllten Truthahn, den es zum Fest gibt, eine Münze versteckt. Derjenige, der sie findet, hat einen Wunsch frei.

Die Skandinavier feiern Weihnachten sehr gerne und ausgiebig. In der Vorweihnachtszeit wird viel Wert auf gutes Essen gelegt, so kann eine Mahlzeit schon mal 38 Gänge aufweisen. Getrunken wird dazu ein spezielles Weihnachtsbier und Aquavit.

Obwohl in Japan und China der Christenanteil in der Minderheit liegt, wird der Brauch, seine Wünsche an den Weihnachtsbaum zu hängen, gerne adaptiert.


Stille Nacht – Weihnachtslieder

Was wäre Weihnachten ohne Weihnachtslieder? Die Lieder gehören genauso zum Fest wie Geschenke und geschmückte Weihnachtsbäume. Sie sorgen für eine besinnliche Atmosphäre und viele Erinnerungen an vergangene Jahre. Ein erfolgreiches Weihnachtslied muss es schaffen, die weihnachtliche Zeit einzufangen und in uns die Weihnachtsstimmung auszulösen. Es gibt Lieder, die werden in der Weihnachtszeit seit Jahrzehnten in der Dauerschleife gespielt. Man kann sich aber auch nicht satthören an den guten alten Klassikern.

Das meistverkaufte Weihnachtslied stammt übrigens von Bill Crosby – White Christmas. Aber auch ganz oben dabei sind Lieder wie: „All I Want For Christmas Is You“ von der Sängerin „Mariah Carey“. Ebenfalls Dauerbrenner sind „Last Christmas“ von Wham! oder „Santa Claus Is Coming to Town“ von The Jackson 5.

Die beliebtesten klassischen Weihnachtlieder sind unter anderem O Tannenbaum, Stille Nacht - heilige Nacht, O du fröhliche, Alle Jahre wieder, Morgen kommt der Weihnachtsmann und Schneeflöckchen - Weißröckchen.
 

Weihnachtsgedichte

Die guten alten Weihnachtsgedichte dürfen natürlich auch nicht fehlen. Können Sie sich noch daran erinnern, wie Sie als Kind unter dem Baum standen und versuchten, das mühsam erlernte Gedicht fehlerlos aufzusagen? Die Großeltern hat es gefreut! Aber auch heute ist die Tradition nicht ausgestorben, ob zum Nikolaustag oder am Heiligabend – Gedichte sind immer noch sehr beliebt.
Im Winter, wenn es stürmt und schneit
Und's Weihnachtsfest ist nicht mehr weit.
Da kommt weit her aus dunklem Tann'
Der liebe, gute Weihnachtsmann.


Der allseits beliebte Adventskalender

Gerade für die Kleinen ist das Warten auf den Heiligen Abend mit viel Ungeduld verbunden. Daher lieben sie es, sich an einem Adventskalender langsam zum Fest „vorarbeiten“ zu können. Er überbrückt das lange Warten mit süßen oder spielerischen Kleinigkeiten. Aber auch die Erwachsenen stehen auf diesen Brauch und freuen sich über jeden weiteren Tag, an dem sie ein neues Türchen öffnen können. Sei es wegen der Schokolade die sich dahinter verbirgt oder die Kindheitserinnerung, die ein warmes Gefühl hervorholt.

Oh Tannenbaum

Weihnachten wäre ohne Weihnachtsbaum kein Weihnachten. Wo kann man besser die Dekoration „verschmücken“ und die Geschenke unterbringen als am, beziehungsweise unter dem Baum? Zusätzlich verbreitet er einen Geruch von Tannennadeln und bringt mit den angezündeten Kerzen eine besinnliche Wärme in Ihre Wohnung.
Über die Jahre sammelt sich viel Christbaumschmuck an, den man immer wieder variieren kann oder traditionell immer wieder gleich hängt.

Und da ist immer wieder die Vorfreude…. Geht es Ihnen auch so?