Dekorieren mit Liebe und Leidenschaft

Eine Wohnung blüht erst richtig auf, wenn man all seine Dekoartikel, Erinnerungsstücke und Wohnaccessoires zum Einsatz gebracht hat. Platzieren Sie Ihre Deko-Objekte aber nicht einfach nur unkontrolliert im Regal, auf der Fensterbank oder der Vitrine, damit kann die Wohnung schnell überladen und orientierungslos wirken. Dekorieren Sie Ihr Zuhause stilvoll und passend zur Einrichtung.

Ein paar Regeln gilt es hierbei zu beachten, ansonsten können Sie Ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen. Wir geben Ihnen einige Anregungen, mit denen Sie eine ganz einfache Struktur in Ihre Dekoration bringen und eindrucksvolle Arrangements inszenieren können.

Es muss nicht alles perfekt sein!

Als Erstes verabschieden Sie sich von dem „Perfekten“! Die ganz perfekte Dekoration gibt es nur in Hochglanzzeitschriften und Hotels. Hier wirkt sie zwar beispiellos arrangiert, aber meist fehlt der persönliche Touch, den können nur Sie in Ihre Wohnung bringen.

Jeder Mensch hat sein ganz eigenes Empfinden. Das gilt für Farben, Formen und Geschmacksrichtungen. Dennoch hat unser Gehirn auch ein Wörtchen mitzureden. Die Inneneinrichter unter Ihnen, wissen wovon ich spreche. Das Hirn gibt uns bestimmte Dinge der Wahrnehmung vor, die man bei einer Wohnungseinrichtung, aber auch bei der Dekoration beachten sollte. Zum Beispiel hat unser Notensystem genau fünf Linien, weil unser Gehirn über das Auge diese Anzahl genau erkennen kann, ohne nachzuzählen. Unser Auge empfindet eine ungerade Anzahl von Dingen, in unserem Fall Deko-Objekte als harmonischer und natürlicher. Das heißt, wir fühlen uns damit wohler!

Gleich und doch unterschiedlich

Bilden Sie Grüppchen. Arrangieren Sie Ihre Deko-Objekte nicht einzeln. Vasen, Kissen, Kerzenständer oder Ähnliches kommen in kleinen Grüppchen arrangiert immer besser zur Geltung. Es sei denn, Sie möchten ein Statementpiece in Szene setzen, dies kann auch alleine für sich stehen.
Denken Sie bei den Gruppierungen daran, immer eine ungerade Zahl zu wählen! Wenn Sie mehrere Dinge zusammen dekorieren möchten, sollten Sie einen gemeinsamen Nenner haben. Entweder die Form, die Farbe, das Material oder die Stilrichtung. So erlangen Sie ein eindrucksvolles stilsicheres Arrangement. Zum Beispiel haben Sie eine Ansammlung von Vasen in den unterschiedlichsten Formen und Farben, sie sind aber alle aus Keramik und bilden so eine harmonische Gemeinschaft.

Das Spiel mit den Farben

Bleiben Sie bei Ihrer Wohnungseinrichtung in zwei oder drei Farbwelten, damit es nicht zu bunt wird. Nach diesen Farben werden auch die Accessoires ausgewählt, so erschaffen Sie eine optische Verbindung zu Ihrer Einrichtung. Wenn Sie Ton in Ton bleiben, wirkt die Wohnung ruhig und harmonisch. Dennoch können Sie, wenn Sie mögen, hier und da mit einer knalligen Farbe Charakter und Persönlichkeit in die Wohnung bringen.

Lieblingsstücke exzellent präsentiert

Platzieren Sie Ihre Lieblingsstücke so, dass Sie diese im Blick haben. Wenn Ihr Herz an etwas hängt, sollten Sie freien Blick darauf haben. Das kann die neue kleine Designer-Stehlampe, das neu gerahmte Bild Ihrer letzten Urlaubsreise oder aber der Quilt Ihrer Großmutter sein. Stellen Sie die Lampe nicht ins Schlafzimmer – im Wohnzimmer haben Sie diese besser im Blick, das Bild hängen Sie an eine präsente Stelle, vielleicht gegenüber der Eingangstür und mit dem Quilt schmücken Sie Ihr Bett.

Leere Wände versprühen keinen Charme

Die Wände bieten eigentlich die schönste Präsentationsfläche in der ganzen Wohnung - vor allem wenn sie klein ist. Hier müssen Sie ein wenig rumtüfteln. Ob Sie sich für mehrere kleine oder ein großes Bild entscheiden, bleibt Ihnen und natürlich der Wohnungsaufteilung überlassen. Stellen Sie die Bilder ruhig erst mal auf den Boden und schauen Sie, ob das Bild hier richtig an der Wand im Zimmer platziert ist.
 

Verschaffen Sie sich Platz!

Dekorieren Sie auf keinen Fall immer wieder etwas Neues dazu. Sie müssen ab und an auch mal wieder Platz machen für etwas Neues. Goldene Regel: Wenn Sie all die Sachen, die bei Ihnen dekoriert sind gleich lieben, dann benötigen Sie auch nichts Neues. Wenn Sie etwas Neues anschaffen, sollten Sie in der Regel auch etwas anderes verschwinden lassen.

In „Reih und Glied“

Ein langer schmaler Esstisch ist dafür prädestiniert, die Dekoartikel in „Reih und Glied“, sprich in einer langen Reihe anzuordnen. Teelichter, kleine Blumenvasen und Kerzenständer, die untereinander harmonieren, ergeben ein ausgefallenes Arrangement. Um dem Ganzen eine Struktur zu geben hängen Sie drei oder fünf Lampen über den Esstisch, natürlich in „Reih und Glied“.

Tipp
Wenn Sie noch nicht geübt sind im Dekorieren, dann schauen Sie sich erst mal um in den Zeitschriften, Möbelhäusern oder bei Freunden. Sie dürfen ruhig auch kopieren, dennoch müssen Sie daraus Ihren eigenen Stil kreieren. Fangen Sie langsam mit dem Projekt „Dekoration“ an und lassen Ihre Ideen peu à peu mit einfließen, so kann sich das Gesamtbild entwickeln und wachsen.

So und jetzt dürfen die „Spiele“ beginnen. Experimentieren Sie ruhig erst mal ein bisschen rum. Einige Regeln haben wir nun aufgestellt, aber wie wir alle wissen… können Sie die auch getrost über den Haufen werfen und frei nach Intuition und persönlichem Geschmack dekorieren. Schließlich ist es Ihr Zuhause, das Sie dekorieren.